Adama Schaffa filozofia człowieka

Stanisław Kowalczyk

Abstrakt


Der Artikel präsentiert synthetisch die Philosophie des Menschen nach A.Schaff, dem Initiator der anthropologischen Richtung des polnischen Marxismus. Der I. Teil des Artikels zeigt die Systemgrundlagen der Anthropologie des Autors auf: die methodologischen (Konzeption der Philosophie), die epistemologischen (das klassische Verständnis der Wahrheit und die Theorie der Praxis als des Wahrheitskriteriums) sowie die ontologischen (materialistischer Monismus, Dialektik). Der II. Teil des Artikels analysiert die ontologische Natur und Struktur des Menschen. Schaff versteht die "menschliche Natur" als etwas Prozesshaftes, das von der Materialität abgeleitet ist. Das Bewusstsein ist ontologisch mit der Materie identisch, funktioniert jedoch anders als diese. Die Freiheit des Menschen ist trotz der existierenden Determinanten eine reale Möglichkeit der Wahl.

Das nächste Fragment der Abhandlung bespricht Schaffs Standpunkt in der Frage der Beziehung zwischen Individuum und Gesellschaft. Dieses Problem wird unter zwei Gesichtspunkten behandelt: dem ontologischen (das Akzeptieren des Kollektivismus sieht das Individuum als "Produkt" des gesellschaftlichen Lebens) und des sozialhistorischen (historischer Determinismus und Freiheit der Individuen). Der darauffolgende Teil des Artikels charakterisiert die Konzeption von Schaffs Humanismus (Beschreibung und Attribute), die Beziehung des Humanismus zum Ethos des Kampfes, die moralischen Aspekte der Theorie einer Diktatur des Proletariats sowie die Idee eines humanistisch-postulativen Atheismus. Den Schlussteil der Arbeit bildet der Versuch einer Einschätzung der philosophischen Anthropologie Schaffs - ihrer novatorischen Elemente in der Strömung des Marxismus und der kontroversen Elemente. Das ist eine Einschätzung unter dem historischen und insbesondere dem systemimmanenten Gesichtspunkt. Angezeigt wurde der Mangel an Kohärenz zwischen dem materialistischen Monismus einerseits und dem axiologischen Humanismus und der Konzeption der Freiheit andererseits.


Pełny tekst:

PDF

Refbacks

  • There are currently no refbacks.


Roczniki Nauk Społecznych · ISSN 0137-4176 | eISSN 2544-5812

© Towarzystwo Naukowe KUL & Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II - Wydział Nauk Społecznych KUL


Artykuły w czasopiśmie dostępne są na licencji Creative Commons Uznanie autorstwa – Użycie niekomercyjne – Bez utworów zależnych 4.0 Międzynarodowe (CC BY-NC-ND 4.0)